Über uns

Farbige handbemalte bzw. bedruckte Blecheisenbahnen aus den 1930er-Jahren verfügen über einen eigenen, besonderen Charme. In der Größe Spur 0 (Maßstab 1:45, Spurweite 32 mm) mit soliden Lokomotiven und Wagen aus Weißblech (Tin-Plate) von Märklin wird die Spielzeug- „Eisenbahn“ wortwörtlich erlebbar.

Nicht das exakte Modell stand seinerzeit im Vordergrund, sondern eine dem Vorbild im weiteren Sinne nachgeahmte und stark vereinfachte Spieleisenbahn für Kinder und Jugendliche.

Solide Qualität „Made in Germany“ aus dem Jahr 1929: R 13050 – sie läuft und läuft…

Als Sohn eines begeisterten Sammlers, der sich seit den 1960er-Jahren seinen Kindheitswunsch erfüllt hat, bin ich quasi mit diesen Blecheisenbahnen aufgewachsen. Seit Ende der 1970er-Jahre führte mein Vater die Blecheisenbahnen im Rahmen von Ausstellungen und Fahrveranstaltungen – zunächst als Mitglied des mittlerweile nicht mehr existierenden Modell-Eisenbahn-Clubs Karlsruhe e.V. – vor. Ich selbst war als Kind von Beginn an mit dabei und habe in den vergangenen 20 Jahren zunehmend die „Leitung“ übernommen. Im Jahr 2014 ist mein Vater verstorben. In seinem Sinne führe ich diese langjährige Tradition, unterstützt von der Familie, fort.

Im Mittelpunkt meiner Aktivitäten steht neben dem ganzjährigen Sammeln von Fahrzeugen und Zubehör meine Spur-0-Anlage im Märklin-Stil der 1930er-Jahre, die ich seit vielen Jahren in der Weihnachtszeit im Pfinzgaumuseum in Karlsruhe-Durlach aufbaue und der Öffentlichkeit zugänglich mache.

Ergänzend möchte ich mit diesem Internet-Auftritt zum einen eine Vielzahl von grundsätzlichen Fragen beantworten, die immer wieder bei Ausstellungen gestellt werden. Zum anderen möchte ich versuchen, den besonderen Charme der Blecheisenbahnen weiter zu verbreiten: Nicht jeder hat die Chance, von klein auf in Kontakt mit diesen faszinierenden historischen Spielzeugen zu kommen. Es wäre schade, wenn das Interesse an diesem Teil unserer Spielkulturgeschichte nachlassen würde.